Sinzing_Donau_Schiff.jpg
Eilsbrunn_Alpiner_Steig.jpg
Sinzing 1
Sinzing_Felder_Panorama.jpg

Richtfest für das Kinderhaus Sinzing

11.10.2018 Die Gemeinde Sinzing baut auf dem Grundstück der Evangelisch-Lutherischen Gesamtkirchenverwaltung ein Kinderhaus sowie Gemeinderäume für die Evangelische Kirchengemeinde zur Vermietung.

Nachdem die Archäologischen Untersuchungen des Grundstücks dazu geführt haben, dass der Rohbau erst im Frühjahr begonnen werden konnte, kann jetzt Richtfest gefeiert werden. Auf dem Grundstück wurden Siedlungsblege wie z.B. Pfahlbauten aus der Bronzezeit und der Eisenzeit gefunden. Es handelt sich somit um Funde aus der Zeit von Mitte 3000 v. Chr. bis Anfang 1000 v. Chr.

Die Holzkonstruktion für den Kindergarten- und Krippenräume werden Mitte November geliefert und aufgestellt, sodass die Rohbauarbeiten noch in diesem Jahr abgeschlossen werden können. Die Auftragslage in der Baubranche ist sehr angespannt, somit kommt es auch bei den gemeindlichen Baumaßnahmen zu Verzögerungen. Mit gemeinsamen Anstrengungen schaffen wir aber die Fertigstellung für das neue Kindergartenjahr 2019, so Bürgermeister Grossmann.

Die Gesamtkosten inklusive der Honorarkosten sowie einer Schallschutzwand als Einfriedung zu den Nachbargrundstücken belaufen sich auf ca. 3,66 Mio. €. Derzeit sind 65% der Bauleistungen ausgeschrieben. Für die Vergabe der gesamten Leistungen des Projekts wird das Budget derzeit um 1% überschritten.

Ursprünglich sollte auf dem Grundstück in der Bruckdorfer Straße ein Evangelisches Gemeindehaus gebaut werden. Nachdem die Landeskirche die notwendigen finanziellen Mittel nicht bereitgestellt hat, pachtet die Gemeinde Sinzing dieses Grundstück in Form eines langfristigen Erbpachtvertrages an und baut ein dringend notwendiges Kinderhaus mit zwei Kindergartengruppen (50 Plätze) und einer Kinderkrippengruppe (12 Plätze). Der Kindergarten kehrt damit wieder zu seinen ursprünglichen Wurzeln zurück, denn an dieser Stelle war bis vor ca. 25 Jahren ebenfalls ein Kindergarten beheimatet. Die Kindergartenkinder des Kindegartens St. Markus sind derzeit in einem Container bei der Grundschule untergebracht und werden zum September 2019 in die neuen Räumlichkeiten umziehen. Zum neuen Betriebsjahr können ebenso alle Krippenplätze belegt werden.

Auf Wunsch der Gemeinde sollte das Hauptgebäude ortsbildprägend wirken. Somit hat sich der Gemeinderat für ein zweigeschossiges Kopfgebäude entschieden. Das Obergeschoss und Teile des Untergeschosses werden als Gemeinderäume für die Evangelische Kirchengemeinde vermietet. Im Souterrain befinden sich außerdem die Turnräume für den Kindergarten.

Kategorien: Rathaus

Illustration Kinderhaus.jpg